AKTUELL

„untitled“

In der Gruppenausstellung "untitled" präsentieren wir vier Künstler:innen Positionen. Gezeigt werden die Künstler:innen Elena Bulycheva, Daniel Hörner, Sandrine Mahéo und Stephanie Jacobs. Elena kreiert ein einzigartiges Muster der Erosion und untersucht die Fragilität ihres Mediums in ihren Bildern. Daniel Hörner farbintensiven, oft monochromen Bilder mit selbstgemachter Ölkreide, die er in einem aufwändigen Prozess und in beeindruckender Farbvielfalt herstellt. Sandrine schafft ein Gefühl von Tiefe innerhalb des Kunstwerks mit ihrem einzigartigen Art mit Sprühfarbe auf Leinwand zu arbeiten. Stephanie vereint Malerei und die Arbeit mit und schafft so Interaktion zwischen diesen beiden Medien.

künst

ler:

Daniel Hörner

"Hörner trägt die Farbe fast ohne Werkzeug direkt mit den Fingern auf. In diesen Bildern ist immer mehr etwas fein-krudes, handschriftliches, so etwas wie reine Ordnungen in Frage Stellendes. Minimal trifft auf Informell. Wir sind vielleicht auf dem Rückweg aus der Moderne. Hinein in eine wieder fragwürdigere, aber auch offenere Weltbetrachtung."

löse und verbinde Ein paar Anmerkungen zu Daniel Hörner´s Alchemie Baukasten, von Claus Sautter, 2023

"Elena Bulycheva nutzt unkonventionelle Prozesse zur Bearbeitung ihrer Gemälde, die auf Arbeit verweist, die im traditionellen Rollenverständnis Frauen zufallen. Die Bearbeitung der Leinwand in einer Waschmaschine, führen zu Rissen und Spalten in der Farbe, aus denen das Bild hervortritt und die darunter liegende Farbe oder Oberfläche offenbart, was auf Vorstellungen von negativem Raum, Ikonoklasmus, konservatorische Fragen und eine scherzhafte Anspielung auf das Craquelé der Malerei alter Meister hinweist."

"Die Malerei von Sandrine Mahéo ist nicht abstrakt; oder besser gesagt: es ist figurative Abstraktion. Und obwohl es keinen Zweifel daran gibt, dass die Frau, die Schülerin und später Assistentin von Patrick Saytour, einem prominenten Mitglied der Gruppe supports/surfaces, war, ihre Arbeit rein formal - im klassischen Sinne des Wortes (d.h. Does it stand up? ), wäre es falsch, das spirituelle Element zu unterschätzen, das ihren Produktionen im Nachhinein innewohnt und sich der Kontrolle des Künstlers entzieht, so wie ein Wissenschaftler, der kühl eine Sternenkonstellation analysiert, nicht umhin kann, wenn er den Stift zu Papier bringt, Poesie zu schreiben, wenn auch ungewollt."

THE CONTENT AND THE FORM (OF THE CONTENT), von Jean-François Desserre

Sie untersucht die Wirkmacht des Symbolismus und dessen Effekt auf den Betrachtenden. Zunächst nähert sie sich ihren Fragen auf theoretischer Ebene an. So beeinflussen kulturwissenschaftliche und anthroposophische Texte, aber auch Werke und Motive aus Popkultur und Kunst Jacobs Oeuvre.

Beschreibungstext Galerie1565

folge uns auf